Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Wer Ohren hat…

26. Juni 2013

… zu hören, der kann sich damit auch Podcasts anhören.

Einige interessante Vorträge zum Download als MP3-Dateien bieten die Theologischen Kurse aus Österreich. Auf einer Unterseite werden u.a. angeboten:

Herumstöbern lohnt sich. Ein Herzlicher Dank an MFThK für den Hinweis 🙂

 

 

Arbeitshilfe, Medien Beitrag drucken

Alte Liebe…

12. Juni 2013

Gibt es das heute noch? Werden im Jahr 2079 (also in 66 Jahren) Menschen, die jetzt heiraten, solche Videos aufnehmen?

 

Medien, Video Beitrag drucken

Que sera sera

28. April 2013

Da sitzen sie vor mir. Jung. Manchmal voller Energie. Manchmal energielos. Gelangweilt. Interessiert. Unfertig.

Meine Schüler.

Was wird aus ihnen werden? Welche Pläne haben sie für ihr Leben? Wie wird ihr Leben tatsächlich ablaufen?

Die Fülle der Möglichkeiten veranschaulichen die Fotografien aus der Serie Half von Roman Sakovich. Er zeigt Menschen, die für die Fotoserie in eine erfolgreiche und eine nicht erfolgreiche Hälfte gestylt worden sind. Die Fotos (sechs Motive) kann ich mir gut als Einstieg in eine Einheit zur Identität bzw. Stärken/Schwächen in der Mittelstufe, aber auch in der Anthropologie-Einheit der Kursstufe vorstellen.

Alle Möglichkeiten stecken in uns. Wir sind mit dafür verantwortlich, welches Potential in Realitäten umgesetzt wird.

Aufmerksam wurde ich auf die Fotos durch einen Beitrag in I-REF. Dort wird auch betont, dass mit diesem Projekt um Empathie und Verständnis für die weniger gelungenen Lebensläufe geworben werden soll.

Medien Beitrag drucken

Methodisches: Recherchieren

18. April 2013

Eine sehr gut geschriebene und praxisnahe Anleitung zum Recherchieren für Referate, GFS etc. hat Andreas Kalt ins Netz gestellt. Wer Schüler schon mal nach ihren Recherche-Methoden gefragt hat, wird schnell merken, dass häufig sehr wenig Methode und viel Zufall dabei ist.

Im Beitrag werden einzelne Dienste und Möglichkeiten knapp vorgestellt und Vor- bzw. Nachteile genannt. Außerdem sind weiterführende Links zu anderen interessanten Artikel eingebaut.

Auch Kollegen dürften von den Hinweisen profitieren, denn auch unter Lehrern ist die ein-Wort-Suche mit Google noch sehr verbreitet – und dann die ersten drei Treffer ausdrucken 😉

Nachtrag: Noch ein Hinweis von Andreas (danke für den superschnellen Hinweis – wenige Minuten nach Veröffentlichung des Beitrags): Ergänzend dazu gibt es auch noch einen Grundlagenartikel: ak-u.de/recherche

Arbeitshilfe, Medien Beitrag drucken

Still alive: Linklisten

9. April 2013

Linklisten waren zu Beginn der Internetnutzung durch Lehrer eine hochbegehrte Sache. Da hatte sich schon jemand Mühe gemacht, intensiv gesucht und vorsortiert. Inzwischen sind sie selten zu finden. Die Pflege macht viel Arbeit, Links veralten sehr schnell und das Angebot im Netz wird immer größer.

Umso erwähnenswerter ist die Autenriehths WWW-Linkbibliothek. Wolfgang Autenrieth hat seine sehr umfangreiche Sammlung von Links seit 2001 im Netz. Wer hier sucht, findet sicher etwas Interessantes. Ein bisschen Zeit zum Rumstöbern muss man aber schon mitbringen. Die Liste ist nach Fächern und Sachgebieten vorsortiert. Die Links für den Religions- und Ethikunterricht sind hier zu finden.

Arbeitshilfe, Medien Beitrag drucken

Das Geschenk

16. März 2013

Stacey Kramer hat etwas geschenkt bekommen, das ihr Leben völlig verändert und bereichert hat. Sie erzählt zunächst, was sich alles geändert hat, was sie als Geschenk empfunden hat. Erst gegen Ende des kurzen Vortrags wird klar, worum es sich handelt:

Vielleicht kann das einen Einstieg in die Anthropologie-Einheit in der Kursstufe darstellen.

Was ist der Mensch, oh Herr, dass du seiner gedenkst…

Medien, Video Beitrag drucken

Kirchliche Kommunikation

24. Februar 2013

Nein, kein Satirebeitrag. Nein, keine ‚Pleiten-Pech-und-Pannen-Show‘.  Auch keine Wunschliste für den alten oder den neuen Papst.

Es handelt sich vielmehr um einen Lektürehinweis: Eine sehr lesenswerte Diplomarbeit hat Andrea Mayer-Edoloeyi ins Netz gestellt. Kostenlos, CC-Lizenz, downloadbar. Der Titel lautet: Digital Natives und kirchliche Kommunikation. Netzinkulturation als Pastoral in einer medial vermittelten Lebenswelt.

Wer schon einiges zum Thema Kirche und Internet weiß, wird hier ebenso fündig, wie ein digitales Greenhorn. Gut strukturiert, mit leser_innenfreundlichen Zwischenergebnissen, nicht zu knapp, nicht zu lang – einfach gut.

Hier ist die Website mit der Arbeit zum online-Lesen oder Downloaden: http://andreame.at/diplomarbeit.

Mir persönlich haben die Kapitel 3.3 Das Social Web als Ort lebensbedeutsamer Kommunikation (S. 71-.79) und das Kapitel 5 Eine Pastoral der Passung in Zeiten des Social Web (S. 102-113) am besten gefallen.

Sehr zutreffend fand ich auch die Aussagen im Abschnitt 3.2.3.2 (S. 70f). Für die dort Angesprochenen gilt: Auf keinen Fall diese Arbeit lesen, denn sie enthält nur neun Mal das Wort Papst. Die Begriffe Jungfrau, Jungfräulichkeit und Zölibat fehlen völlig 😉

Aber wer an einer zukunftsfähigen Verkündigung der Botschaft Jesu interessiert ist, wird eine Reihe von nachdenkenswerten Anregungen und Möglichkeiten finden.

 

Kirchliches, Medien, Texte Beitrag drucken

Medien, Missbrauch und die Perspektivität der Wahrnehmung

12. Januar 2013

Ich kenne Herrn Kopp nicht persönlich. Er ist Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz. Am Mittwoch hat er versucht, die Gründe für die Kündigung des Vertrags mit Herrn Pfeiffer zu erläutern. Hier ist der Link zu seinen Statements.

Mein völlig persönlicher, unmaßgeblicher und subjektiv geprägter Eindruck: Er wirkt bis auf wenige Momente kalt, distanziert und völlig unsensibel. Was er sagt, überzeugt mich nicht, bleibt im Allgemeinen und wiederholt sich. Damit wurde der bereits bestehende Schaden noch vergrößert. Und ich bin katholisch, ich bin es gerne und will bei meiner Kirche sein, auch wenn manches daran so ist, dass es der Sau graust, wie man im Süden so schön sagt.

Warum geht das nicht anders? Ehrlicher? Aufrichtiger? Sachlicher?

Gerade habe ich einen Artikel zur Missbrauchsstudie von Eckhard Bieger gelesen, der um Klassen besser ist (hier ist der Link zum Artikel). So stelle ich mir Berichterstattung oder Statements zu kritischen Themen vor. Und da sieht das Ganze schon etwas anders aus. Diese Aussagen wirken auf mich wesentlich glaubwürdiger.

Die ‚bösen Medien‘ sind nicht das Problem. Only bad news are good news, das wussten schon die alten Römer. Problematisch ist ein blauäugiger Umgang mit den Medien.

Die Berichterstattung zur Studie zu sexuellen Übergriffen durch katholische Geistliche lief ganz ähnlich. In den Schlagzeilen stand als Ergebnis der Studie (sinngemäß), dass sexueller Missbrauch von Kindern sich im Bereich der ’normalen‘ Sexualität bewegen würde. Und jeder (anders normale) denkt sich „Hallo!!! Sonst ist alles in Ordnung bei euch???“

Das Interview mit Herrn Leygraf, der die Studie gemach hat, liest sich aber völlig anders (hier der Link dazu). Aber das geht unter. Wenn ich weiß, dass ich totsicher mit jedem Dreck beworfen werde, den es gibt, sobald ich in den Medien erscheine, muss ich ungeheuer vorsichtig und vorausschauend reden, schreiben, veröffentlichen.

Ich habe mir die Kommentierungen zur Berichterstattung über Pfeiffer vs. DBK auf der Tagesschau-Seite durchgelesen. Nach zehn, zwanzig Kommentaren habe ich aufgehört. Es war unerträglich.

Für mich steht die Botschaft im Mittelpunkt, die dieser Jesus vor längerer Zeit versucht hat, uns Menschen vorzuleben. Darüber möchte ich gerne mehr lesen, darüber möchte ich diskutieren. Die finde ich faszinierend.

Nicht Vertuschung, Missbrauch, Eitelkeiten, Angst vor rechtlichen Konsequenzen, Supersensibilität gegenüber den armen Priestern (muss-man-doch-verstehen, wir-sind-doch-alle-kleine-sünder, momentane-überforderung-in-einer-persönlichen-krisenstiuation…) bei gleichzeitiger Kaltschnäuzigkeit gegenüber den wirklichen Opfern, einem Festkrallen an überkommenen Strukturen, die Scheinsicherheiten vermitteln. Ach was soll’s. Es ist manchmal unheimlich frustrierend.

Mit meinem Gott springe ich über Mauern und Wälle (vgl. Ps 18,30). Auch die eigenen, katholischen 😉

 

Kirchliches, Medien Beitrag drucken

Katholisch für Anfänger

15. Dezember 2012

Zehn kleine Videos stellt katholisch.de ins Netz. Sie bilden eine kleine Reihe: Katholisch für Anfänger. Diese Themen werden geboten:

  • Was sind Wunder?
  • Was sind Sakramente?
  • Was ist eine Messe?
  • Was bedeutet Kirche?
  • Was heißt katholisch?
  • Was ist der Heilige Geist?
  • Was sind Heilige?
  • Was bedeutet Beten?
  • Was bedeutet Beichten?
  • Was bedeutet Auferstehung?

Die Filme sind kurz (zwischen 1,5 und 2,5 Minuten) und als Zeichentrickfilme in einfacher, aber überzeugender Art und Weise produziert. Ich kann mir einen Einsatz in allen Klassensstufen vorstellen. Bei den oberen Klassen lässt sich damit natürlich anders arbeiten als bei den Kleinen.

Leider können die Filme nicht direkt heruntergeladen werden. Es sei daher auf die üblichen Hilfsmittel verwiesen.

Arbeitshilfe, Medien, Video Beitrag drucken

20 (Kurz-)Filme für die Schule

13. Dezember 2012

Eigentlich 19 plus 1. 19 für mich neue Filme und einer, den ich schon kenne und der sehr gut ist (Under there).

Was, wo, wie? Natürlich mal wieder muk, die Fachstelle Medien und Kommunikation der Erzdiözese München und Freising. In einer neuen muk-Publikation stellt Franz Haider 20 Filme für Schule und Bildungsarbeit vor. Kurz und gut heißt die Broschüre, die als PDF-Datei verfügbar ist. Knapp, übersichtlich und informativ stellt sie Inhalt und Einsatzmöglichkeiten der Filme vor.

Wer im neuen Jahr seinen Pool an einsetzbaren Medien vergrößern möchte, erhält hier interessante Anregungen. Herzlichen Dank nach München für dieses nützliche Angebot.

Arbeitshilfe, Medien, Video Beitrag drucken